Startseite

Holler&Naturschutz

 

Herdenleben

Kameraüberwachung

Fütterung

der Stall

Paddock Trail

die Koppeln

Wohlbefinden

Kameraüberwachung

 

Pegasus

Galine

Gwendoline

Fanny

 

Impressionen

 

über mich

Heukorb

Kontakt

Unsere Herde   

Unsere Herde gleicht in ihrer Konstellation einer in freier Wildbahn lebenden Herde - ein Hengst bzw bei uns natürlich ein Wallach mit drei Stuten. Natürlich bleibt der Nachwuchs aus :)
Die vier bleiben meistens als Gruppe zusammen. Wie in freier Wildbahn hält ein Pferd immer Wache - hier auf dem unteren Bild ist es Pegasus, unser Chef.

 

Unsere Pferde kennen sich gut und sind sehr vertraut miteinander. Sie gehen sehr fürsorglich miteinander um; Verletzungen (Biss- oder Trittverletzungen) hatten wir noch nie.

 

Sie toben aber auch gerne ausgelassen herum!

Einige Videos finden sich bei youtube: https://www.youtube.com/channel/UC6ZUP4KtBjAJXmbmsMIh52Q 

 

Hier fressen zwei vom Heusack, der im Stall hängt, und die beiden jungen Stuten Galine und Fanny spielen auf dem Sandplatz (2012).

 

Dieses Bild ist vom Spätsommer 2011 und zeigt unsere damals noch anders zusammengesetzte Herde, wie sie auf etwas Neues zugeht: 
Voran die Leitstute mit Fohlen bei Fuß, und den Schluß bildet der Chef Pegasus, dessen Aufgabe es ist, die Herde zusammenzuhalten und notfalls zu verteidigen. 
Alle sind gespannt aufmerksam und laufen dicht beieinander.

 

Die Pferde zu beobachten, macht mir sehr viel Freude. Da ich sehr viel draußen bin, sie außerdem aus dem Küchenfenster und vom Garten aus sehe und dazu noch drei Kameras habe, die Bilder aus dem Stall auf meinen Computer übertragen, habe ich sie auch sehr gut im Blick.
Vor allem nachts ist das Verhalten der Pferde oft magisch: am 28. Juni 2013 kam ich nachts um kurz vor zwölf zu den Pferden. Ich öffnete die Luken, damit die Pferde eine verlängerte Fresszeit bekämen und ich in Ruhe sauber machen könnte.
Doch Pegasus fraß nicht. Er stand auf dem Reitplatz und war bis aufs Äußerste angespannt, hatte den Kopf auf über 2 m Höhe und schaute auf das Feld südlich der Straße. Ans Fressen war für ihn nicht zu denken. Er war fluchtbereit, trabte oder schritt aufgeregt herum.
Zunächst dachte ich: okay, er wird schon irgendwann fressen, und ging Richtung Haus. Doch plötzlich hörte ich alle Pferde rennen.
Also lief ich zurück. Nun standen Pegasus, Fanny und Galine in totaler Spannung auf dem Reitplatz, liefen unruhig umher und prusteten. Nur Gwendoliene fraß seelenruhig…..
Ich habe versucht, die Ursache der Unruhe zu ergründen, und glaube, ich habe es auch rascheln hören. Vermutlich waren es Wildschweine im hohen Raps auf der anderen Seite der Straße. Die drei Pferde waren jedenfalls nicht zu beruhigen.
Ich habe dann das Heu in die Raufe getan, damit sie draußen fressen können und dabei den Überblick behalten können. Später habe ich in den Kameras gesehen, dass die Pferde dann wirklich alle vier aus der Raufe gefressen haben.
Es ist immer wieder interessant zu beobachten, dass die Pferde noch alle Ur- Instinkte in sich tragen, die sie zum Überleben benötigen.

Mutter und Tochter stehen sich besonders nahe. Sie waren noch keinen Tag in ihrem Leben voneinander getrennt. Das Abstillen war im Alter von eineinhalb Jahren ganz von alleine erfolgt.

Im April 2014 integrieren wirzwei neue Stuten in unsere Herde. Hiersind die Bilder der ersten zwei Wochen

 

 








Weitere Informationen über unsere Pferde finden sich auf unseren Seiten www.galine.de und www.gwendoline-fm.de. Außerdem betreiben wir einen Spielzeugversand unter www.spielzeugversand.de .